Uni.Urban.Mobil.

Wahlprüfsteine zum Campus West

Ankündigung Wahlprüfsteine 10.09.2020

Zusammen mit dem ADFC Aachen und dem Radentscheid Aachen haben wir Fragen an die Aachener Parteien zur Kommunalwahl am 13. September geschickt. Hier werden wir in den kommenden Wochen die Antworten der Parteien auf unsere Themen veröffentlichen.

Auf dem Campus West sind vier Parkhäuser und eine Tiefgarage geplant; dabei wird dies nicht dem Mobilitätsverhalten vieler Studierender und Hochschulangehörigen entsprechen. Was wollen Sie tun, um die Anreise mit umweltfreundlichen und stadtverträglichen Verkehrsmitteln zu fördern?

Der Campus West ist ein Bauvorhaben zur Expansion der RWTH Aachen. Er soll sich auf der 325.000 Quadratmeter großen Fläche des ehemaligen Güterbahnhofs Aachen West zwischen Süsterfeldstraße und Bahnstrecke befinden (Karte).

Mehr dazu auch auf der Website der Stadt.

In der frühzeitigen Bürgerbeteiligung zum Bebauungsplan haben wir unsere Einwände an Verwaltung und Politik gerichtet und seit dem einige Gespräche geführt:

  • Das Campusband sollte dem Fuß-, ÖPNV- und Radverkehr vorbehalten bleiben, der Autoverkehr über parallele Straßen am Rand abgewickelt werden.
  • Das Campusband auf ganzer Länge sollte mit 2,30m breiten Radwegen (zzgl Sicherheitstrennstreifen) Fahrradwegen nach Radentscheid-Standard (Ziel 2) ausgestattet werden.
  • Es sollten Flächen für eine zusätzliche, attraktive Fuß- und Radwegebrücke festgesetzt werden.
  • Es sind vier 6-geschossige Parkhäuser und eine Tiefgarage geplant - Ausmaße, die für einen Uni-Campus eigentlich gar nicht notwendig sind. Wir haben gefordert, dass der Parkraum in Parkhäusern, Straßen und angrenzenden Stadtvierteln umfassend bewirtschaftet wird - um Flächen für Parkplätze zu reduzieren und diese für andere Nutzungen frei zu machen.

Gerade bei einer Neuplanung eines Uni-Campus von der größe eines Stadtteils in innenstadtnaher Lage und guten Anbindungspunkten wie dem Bahnhof West können und sollten Akzente für stadtverträgliche und umweltfreundliche Mobilitätsformen gesetzt werden.

Unsere ausführlichen Forderungen zum Campus West und zur Radbrücke zum nachlesen.

Allerdings waren zum Zeitpunkt der frühzeitigen Bürgerbeteiligung die Planungen so weit fortgeschritten, sodass wir unsere Forderungen schwer durchsetzen konnten:

  • Das Campusband wird die Hauptverschließung für den Kfz-Verkehr und teilt sich die Fahrbahn mit dem ÖPNV.
  • Es wird nur auf dem ersten Kilometer des Campusbandes “Protected Bike Lanes” geben. Allerdings sind nur 2,50m vorgesehen, sodass abzüglich des Sicherheitstrennstreifens nur 2m für den Radweg bleiben, oder dass eben dieser Sicherheitstrennstreifen nicht Richtlinienkonform gebaut werden kann. Auf den restlichen Teilen des Campusbandes und der Nordbrücke findet keine Trennung zum Kfz-Verkehr statt. Aber: Auf dem ersten Teil werden Kreuzungen und Bushaltestellen nach Radentscheid-Standard ausgestaltet - diese Umplanungen sind sehr positiv.
  • Eine Untersuchung für eine attraktive Radbrücke wurde bisher nicht angestellt. Allerdings konnten wir die Politik überzeugen, dass dies geschehen soll, sodass spätere Änderungen des Bebauungsplans etwas wahrscheinlicher werden - hier sind aber noch immense Hürden zu bewältigen.
  • In Gesprächen wurde uns versichert, dass die Parkhäuser zwar vorgesehen sind, aber erst mit den zugehörigen Gebäuden gebaut werden. Um eine Reduzierung zu Untersützen, muss auch die Stellplatzsatzung der Stadt angepasst werden - hier wird die Zahl der herzustellenden Parkplätze festgelegt.

CDU ✘ PKW, ÖPNV, Rad, Fuß

Wir stehen dazu, dass auch der Kraftfahrzeugverkehr in Aachen weiterhin seinen Platz finden soll. Gerade im künftigen Campus West, dessen Anziehung weit über die Stadtgrenzen hinaus reichen soll, ist dies wichtig. Dabei stehen umweltfreundliche und zukunftsweisende Antriebsformen wie Elektrizität und Wasserstoff im Vordergrund. Zugleich setzen wir auf weitere, den Bedürfnissen der Aachenerinnen und Aachener gerecht werdende und umweltschonende Verkehrsträger. So setzen wir uns dafür ein, dass entlang des Campusbandes baulich getrennte Radfahrstreifen geschaffen werden. Wir halten daran fest, dass der Campus West an das Rad-Vorrangroutennetz angebunden wird. Zudem wollen wir den Campus an das Premiumfußwegenetz anbinden. Zusätzlich soll auch die Nordbrücke Platz und Sicherheit für Fußgänger und Radfahrer bieten. Uns ist wichtig, dass der Campus möglichst gute Bedingungen für einen leistungsstarken ÖPNV bietet. Zudem denken wir auch an den Campus West, wenn wir das Projekt Regiotram und die langfristige Entwicklung des schienengebundenen ÖPNV in unserer Region im Blick haben. Sharing-Modelle für verschiedene Fahrzeuge können eine sinnvolle Ergänzung für das breite Mobilitätsangebot auf dem Campus sein.

FDP ✓ ÖPNV

Wie bereits unter Punkt 4 erwähnt, gilt es, den ÖPNV in allen Bereichen weiter auszubauen. Er muss letztendlich so gut ausgebaut sein, dass er einfach die beste und bequemste Möglichkeit ist, von A nach B zu kommen.

GRÜNE ✓ Parkraummanagement, ÖPNV, Rad

Die Stellplatzsatzung entspricht nicht der Realität in den Uni-Vierteln. Hier müssen wir flexiblere Lösungen finden. Es muss aber vor allem auch das Parken aus dem öffentlichen Raum in die Parkhäuser verlagert werden, wo ungenutze Überkapzitäten vorhanden sind. Auch die RWTH ist gefragt ihre dauerhaft leeren Parkhäuser für die Allgemeinheit zu öffnen Auf dem Campus West muss von Anfang eine gute Radinfrastruktur mitgeplant werden. Velo-City Stationen und eine Anbindung ans ÖPNV-Netz sind die Grundvoraussetzung für eine gute Campusmobilität. Zusätzlich bietet sich der Westbahnhof als Mobilitätshub an. Dort können Personen von außerhalb Aachens mit den öffentlichen Verkehrsmitteln gut zum Campus West gelangen. Dazu muss der Republikplatz zu überplant werden. Auch das ist eines der Projekte, die wir uns für die kommende Ratsperiode vorgenommen haben.

LINKE ✓ ÖPNV

Wichtig ist in jedem Fall eine ÖPNV-Trasse vorzuhalten, um sich die Möglichkeit, auch ein schienengebundenes Verkehrsmittel einzusetzen, nicht zu verbauen.

PIRATEN ✓ Parkraummanagement, ÖPNV, Rad, Fuß

Wie zu den Punkten 2 und 4 ausgeführt stehen wir für eine grundsätzliche Neuausrichtung der Verkehrspolitik hin zu ÖPNV, Rad- und Fußverkehr. Für mehr Radverkehr fehlt es bisher an sicheren Wegen, die wir ausbauen wollen. Im ÖPNV ist das Angebot zu schlecht, um für mehr Menschen eine umfassende Alternative zum PKW zu bieten. Gerade die Vorschriften zu Parkplätzen bei Bauvorhaben bieten einen falschen Anreiz, um weiter an der Vorherrschaft des PKW in der (Verkehrs-)Planung festzuhalten. Wir wollen die Stellplatzsatzung der Stadt dahingehend überarbeiten, dass statt Stellplätzen für PKW ein besseres Angebot für ÖPNV und Radverkehr als Teil einer Baumaßnahme umgesetzt werden muss.

SPD ✓ Parkraummanagement, ÖPNV, Rad, Fuß

Unsere Erfahrung in den dicht besiedelten Quartieren unserer Stadt zeigt zunächst einmal, dass eine Konzentration des ruhenden Verkehrs in Parkhäusern oder Tiefgaragen eine wichtige und richtige Strategie ist. Wichtig in diesem Zusammenhang ist aber eine Umrüstbarkeit, z. B. zu Fahrradparkhäusern oder aber auch in Wohn- oder Gewerbeflächen.
Für den Umweltverbund aus Fuß- und Radverkehr sowie ÖPNV ist es im ersten Schritt entscheidend, dass möglichst direkte Wegeverbindungen in die umliegenden Gebiete in den Planungen enthalten sind. Eine Brückenverbindung zum Campus Melaten bzw. auf die Hörn ist daher unverzichtbar. Fuß- und Radverkehr benötigen dann ausreichend breite Wege, um Sicherheit und Komfort herzustellen. Dazu gehört aber auch eine hohe Attraktivität der Gebäude auf Erdgeschossniveau. Dort müssen interessante Ziele eingeplant werden, die zum Zwischenstopp und Verweilen einladen. Ein langweiliger Straßenzug fördert das zügige Durchfahren per Auto.
Der Campus West muss mit der Einweihung des ersten Gebäudes vollständig durch den ÖPNV erschlossen werden. In unserem Wahlprogramm setzen wir auf ein »5 × 5 des Umweltverbunds«. Das bedeutet, alle Aachener*innen erreichen innerhalb von fünf Minuten einen ÖPNV-Zugangspunkt und die Wartezeit an den Zugangspunkten beträgt im Durchschnitt fünf Minuten. Eine Tram muss auch für den Campus West eine Option bleiben.

UWG ✓ Parkraummanagement, ÖPNV, Rad, Fuß

  • Radwegplanung nach dem Standard des Radentscheids (Mindestbreite, Schutz)
  • Schaffung einer ÖPNV-Trasse ohne Individualverkehr
  • Barrierefreie Fußgänger- und Radfahrerbrücke mit geringer Steigung über die Bahntrasse
  • Reduktion des Kfz-Verkehrs durch Parkraumbewirtschaftung

VOLT ✓ ÖPNV, Rad

Durch das ÖPNV-Netz muss eine attraktive Anbindung des Campus West gewährleistet werden. Weiterhin wollen wir uns für eine attraktive Anbindung des Campus West an den Radverkehr einschließlich einer ausreichenden Zahl von Radstellplätzen einsetzen.

Anmerkung: Die farbigen Kurzantworten an den Parteinamen haben wir ergänzt.

Weitere Informationen

Campus West

Der Campus West ist Aachens größtes Bauprojekt. Daher ist es wichtig, dass hier die Weichen für die Zukunft gestellt werden - auch in Sachen Mobilität. Zusammen mit dem VCD Aachen-Düren und dem ADFC Aachen haben wir Ideen entwickelt und tragen diese an die Beteiligten des Projekts heran.

Nächster Beitrag

Baufi24 macht Aachen zur Fahrradhauptstadt - anhand fragwürdiger Kriterien

Ankündigung Stellungnahme 21.09.2020

Der Artikel "Fahrradstadt Aachen kassiert Bestnoten" in der Aachener Zeitung beruft sich wissentlich auf haltlose Rechnung eines Baufinanzierers.