Uni.Urban.Mobil.

Wahlprüfsteine zum Templergraben

Ankündigung Wahlprüfsteine 27.07.2020

Zusammen mit dem ADFC Aachen und dem Radentscheid Aachen haben wir Fragen an die Aachener Parteien zur Kommunalwahl am 13. September geschickt. Hier werden wir in den kommenden Wochen die Antworten der Parteien auf unsere Themen veröffentlichen.

Unterstützen Sie den Bürgerantrag zur Unterbindung des Schleichverkehrs auf dem Templergraben?

Vor dem Start unserer Petition Templergraben autofrei! haben wir einen Bürgerantrag an die Stadt Aachen gerichtet. Unsere Forderung im Wortlaut:

Wir beantragen eine effektive Unterbindung der Schleichverkehre auf dem Templergraben zwischen Schinkelstraße und Wüllnerstraße durch eine Netzdurchtrennung für den motorisierten Individualverkehr auf diesem Abschnitt, sowie die Ergreifung von wirksamen Maßnahmen gegen eventuelle Ausweichverkehre auf dem Annuntiatenbach und auf der Jakobstraße.

Dies soll kurzfristig, gegebenenfalls durch vorläufige Maßnahmen, umgesetzt werden, noch bevoreine vollständige Überplanung des Areals beziehungsweise des Grabenrings vorliegt.

CDU ✓ Reallabor

Schleichverkehr ist uns ein Ärgernis. Er trägt zur Luftverschmutzung bei und erschwert die Stadtentwicklung innerhalb des Alleenrings. Die Bedürfnisse und Erwartungen der Menschen an eine moderne Stadt haben sich verändert. Auf diese Veränderungen muss eine verantwortungsvolle Kommunalpolitik reagieren. Dazu gehört es auch, althergebrachte Mobilitätskonzepte zu hinterfragen und gegebenenfalls neue Wege zu beschreiten. Dabei ist es uns als CDU ein besonderes Anliegen, alle Beteiligten miteinzubeziehen und Lösungen zu finden, die möglichst allen gerecht werden. In der Praxis kann ein solches Vorgehen durch ein Reallabor, bei dem Bürgerinnen und Bürger verschiedene Möglichkeiten ausprobieren und so erfahren können, unterstützt werden. Ein solches wird derzeit auf der unteren Theaterstraße auf eindrückliche Weise erprobt. Eine wichtige Voraussetzung für die Durchführung eines Reallabors auf und um den Templergraben ist eine Geschwindigkeitsreduzierung für alle Verkehrsteilnehmer.

FDP ✘ Nein

Ganz eindeutig Nein! Die Sperrung des Templergrabens bedeutet nur eine Verdrängung des Verkehrs in Straßen, die bisher weniger belastet waren. Dies war auch der Grund, weshalb vor vielen Jahren die vom damaligen Rektor der Uni, Prof. Rauhut, geforderte Sperrung des Templergrabens vor dem Hauptgebäude nicht weiterverfolgt wurde. Diese Ansicht vertrat übrigens auch die damalige zuständige Dezernentin Gisela Nacken.

GRÜNE ✓ Ja, weitergehend

Der Grabenring soll zukünftig als Verteilerring für den Radverkehr dienen. Kfz-Durchgangsverkehr auf dem Templergraben zu verhindern ist ein wichtiger Baustein, damit der Grabenring dieser Funktion gerecht werden kann. Außerdem wird die Aufenthaltsqualität am Innenstadtcampus durch diese Maßnahme deutlich aufgewertet. Deshalb unterstützen wir den Bürgerantrag und wollen ihn in der kommenden Ratsperiode umsetzen.

LINKE ✓ Ja, weitergehend

Dies ist für uns nur ein Schritt beim Ziel eines autofreien Grabenrings.

PIRATEN ✓ Ja, weitergehend

Ja, insbesondere zu den Stoßzeiten kommt es hier immer wieder zu gefährlichen Situationen. Wir fordern seit Jahren die Umsetzung einer Schleifenerschließung der Innenstadt für den motorisierten Individualverkehr. Der Templergraben erfüllt eine Rolle im ÖPNV-, Rad- und Fußwegnetz, wird aber in seiner heutigen Form seiner Rolle als Teil des RWTH-Campus Mitte nicht gerecht. Auch vor dem Hintergrund großer Baustellen und Straßensperrungen in der Nähe setzen wir uns für eine Vermeidung von PKW-Durchgangsverkehr hier ein.

SPD ✓ Ja, weitergehend

Die Verkehrssituation auf dem Templergraben wurde in den vergangenen Jahren verschiedentlich betrachtet, auch von der SPD Aachen. In der aktuellen Situation zerschneidet der Templergraben die verschiedenen Bereiche der RWTH Aachen in der Innenstadt und verhindert so die Ausbildung eines Campus-Gefühls, das ansonsten in Richtung Stadtgesellschaft und Hochschulgemeinschaft ausstrahlen könnte. Wir unterstützen daher den Bürgerantrag und wünschen uns eine möglichst schnelle Umsetzung im Zusammenhang mit der Umgestaltung des Grabenrings zu einem Radverteilerring. Diese Umgestaltung ist beauftragt und derzeit in Planung.

UWG ✓ Ja

Ja. Die Einrichtung der Tempo 30-Zone war nicht genug. Insbesondere der Kfz-Verkehr stört den Mobilitätsfluss aller anderen Verkehrsteilnehmer in diesem Bereich. Eine Netzdurchtrennung für Kfz hat darüber hinaus auch Vorteile für angrenzende Wohn- und Stadtgebiete (Lärmschutz, Luftqualität).

VOLT ✓ Ja, weitergehend

Ja, wir sehen dies als wichtigen Anstoß für verkehrsberuhigende Maßnahmen und einen ersten Schritt zu einem langfristigen Konzept zur Neuaufteilung der Verkehrsräume zugunsten nachhaltiger Verkehrsformen.

Anmerkung: Die farbigen Kurzantworten an den Parteinamen haben wir ergänzt.

Weitere Informationen

Templergraben autofrei!

Wir haben zusammen mit dem VCD und ADFC einen Bürgerantrag zur Unterbindung der Schleichverkehre auf dem Templergraben eingereicht. Unser Antrag wurde am 1. September 2020 im Bürgerforum besprochen und am 3. September wurde ein Reallabor beschlossen.

Nächster Beitrag

Wahlprüfsteine zur Schleifenerschließung

Ankündigung Wahlprüfsteine 04.08.2020

Wir haben die Aachener Parteien zur Kommunalwahl im September gefragt.