Uni.Urban.Mobil.

Templergraben autofrei?

Neuigkeit 02.07.2021

Templergraben autofrei?

Seit gut zwei Wochen läuft nun in Aachen das Reallabor Templergraben. Für die nächsten vier Monate wird hier experimentiert, wie sich der Stadtraum mit der geänderten Verkehrsführung verändert. Können die gewünschten Ziele am Templergraben erreicht werden? Derer gibt es viele, angefangen von weniger Verkehrslärm und Luftverschmutzung vor Ort bis hin zu mehr Verkehrssicherheit, positiven Auswirkungen auf Aufenthaltsqualität und Umsetzung der Verkehrswende im Innenstadtbereich. Durch Verkehrszählungen begleitet soll während der Laufzeit entschieden werden, ob und wie sich neue Verkehrslösungen am Templergraben auch längerfristig realisieren lassen.

Eröffnung des Reallabors

Aus Sicht von Uni.Urban.Mobil. war das Auftaktwochenende ein voller Erfolg. Mit merklichen Veränderungen ab dem ersten Tag, ersten Mitmach-Veranstaltungen, einer durch Oberbürgermeisterin, RWTH-Rektor und Stadtverwaltung bekräftigten Zielformulierung bei der Eröffnung lief alles gut an und macht Freude darauf, den Stadtraum mit neuen Augen zu sehen und zu beleben.

Was sind die ersten Beobachtungen?

Bisherige Beobachtungen des Verkehrs zeigen, dass der Templergraben deutlich verkehrsberuhigter und damit ruhiger geworden ist. Dennoch kommt es regelmäßig zu Verstößen gegen das Durchfahrverbot für Motorisierten Individualverkehr und eine anfängliche Verkehrserhöhungen im Umfahrungsbereich tritt auf. Die Stadtverwaltung beobachtet die Verkehrsflüsse im Rahmen der Verkehrsauswertung dieser ersten Phase und wird diese Daten mit in die Evaluation des Reallabors einfließen lassen.

Die Stadtverwaltung sieht eine zweite Phase des Reallabors vor, in der die Ausweichverkehre in der Jakobstraße baustellenbedingt unterbunden werden. Aus Sicht von Uni.Urban.Mobil. sollen aber auch kurzfristig Maßnahmen ergriffen werden, um Ausweichverkehre von dem Annuntiatenbach und der Jakobstraße auf den Alleenring zu verlagern.

Hier kann Rückmeldung an die Stadt zum Reallabor und zur Verkehrsführung gegeben werden.

Wie geht es jetzt weiter?

Für die nächsten Monate haben alle Interessierten die Möglichkeit, Teil des Reallabors zu werden. Infos dazu liefern QR Codes vor Ort, die direkt auf die Webseite zum Reallabor weiterleiten.

Neben Veranstaltungsformaten werden derzeit auch die Auswertemethoden entwickelt, um die Veränderungen der kommenden vier Monate greifbarer zu machen. Das Projektteam bestehend aus Stadtverwaltung, Verbänden, AStA und RWTH-Vertreter*innen orientiert sich dabei an Methoden, wie sie ähnlich auch beim Reallabor Theaterplatz eingesetzt wurden. Die Zwischenergebnisse aus den bereits laufenden Verkehrszählungen sollten aus Sicht von Uni.Urban.Mobil., sobald verfügbar und belastbar, nach außen getragen werden. Wir von Uni.Urban.Mobil. wünschen uns, dass die Diskussion um den Fortbestand des Reallabors Templergraben über die ersten vier Monate hinaus, mit stets aktuellen Erkenntnissen aus den Erhebungen, frühzeitig angestoßen wird.

Weitere Informationen

Reallabor: Templergraben

Durch unseren Bürgerantrag wird ab dem 18. Juni der Templergraben probeweise für vier Monate autofrei. Gemeinsam mit dem AStA, der Stadt Aachen und vielen weiteren studentischen & städtischen Initiativen wollen wir den autofreien Templergraben beleben. Macht mit!

templergraben.de → Living lab: Templergraben (en)

Nächster Beitrag

Aachener Kooperationsprojekt „MACH MAL PLATZ“ erhält Auszeichnung im Landeswettbewerb „Zukunft Stadtraum“

Neuigkeit 12.07.2021

Das Kooperationsprojekt „MACH MAL PLATZ – Mehr Aufenthaltsqualität für den Talbotparkplatz in Aachen“ gewinnt 3.000,-€ Preisgeld beim Landeswettbewerb „Zukunft Stadtraum“ des NRW-Ministeriums für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung.