Uni.Urban.Mobil.

Startschuss ÖPNV

Der VCD Aachen-Düren und Uni.Urban.Mobil. fordern in einem Bürgerantrag deutliche Angebotsverbesserungen im Busverkehr zum Fahrplanwechsel im Sommer 2023. Dies soll den Start für den Ausbau des ÖPNV in Aachen darstellen.

Worum geht es?

Mittlerweile ist offensichtlich, dass auf allen Ebenen schnell und umfassend gehandelt werden muss, um die schlimmsten Folgen der Klimakrise noch abzuwenden. Ein unverzichtbarer Baustein hierzu ist die Mobilitätswende, damit viel mehr Menschen die umweltfreundlichen Verkehrsmittel nutzen können.

Der ÖPNV ist ein wichtiger Baustein für die Mobilitätswende, denn er verursacht geringere Emissionen als Kfz-Verkehr, ist flächensparsam und leiser. Zudem hat er als Teil der Daseinsvorsorge eine soziale Funktion.

Um eine attraktive Alternative zum Kfz-Verkehr zu sein, braucht der Ausbau des ÖPNV in Aachen einen Schub. Von heute auf morgen kann dies nicht geschehen, da Planungen, Beschaffung von Bussen und Aquise von Fahrpersonal Vorlaufzeiten verursachen. Ein Ausbau muss also schrittweise erfolgen.

Wir fordern daher in unserem Bürgerantrag konkrete Verbesserungen zum Fahrplanwechsel im Sommer 2023, um den ersten Schritt mit spürbaren aber realistischen Maßnahmen zu gehen.

Was fordert ihr konkret?

Unsere Forderungen umfassen Taktverdichtungen und Verstärkungen auf den Linien in die von der Innenstadt in die Ortsteilzentren in der Haupt- und Normalverkehrszeit sowie Angebotsausweitungen in den Abenstunden, Ausbau der Ringlinien 3A/B bzw 13A/B. Weiterhin sollen die Umsteigebeziehungen an den Bahnhöfen verbessert werden und eine Anschlussgarantie bei Zugverspätungen eingeführt werden.

Die konkreten Punkte finden sich im Detail in unserem Bürgerantrag.

Unser Ziel Bürgerantrag Unterstützer:innen des Antrags

Was ist die Perspektive?

Am 19. Juni 2019 hat der Rat der Stadt Aachen mit großer Mehrheit den Klimanotstand ausgerufen. Im Juni 2020 hat er ebenfalls mit großer Mehrheit das Integrierte Klimaschutzkonzept (IKSK) beschlossen. Dieses sieht im Handlungsprogramm für 2025 u.a. vor, das Busverkehrsangebot in Aachen um 30% auszubauen. Die ASEAG hat mit ihrer "Vision 2027" skizziert, wie diese Angebotsausweitung aussehen kann.

Klar ist, dass ein solcher Ausbau eine neue Finanzierungsgrundlage des ÖPNV braucht. Hierzu finden bereits Diskussionen auf Landesebene statt - allerdings ist eine entsprechende Regelung erst in einigen Jahren zu erwarten.

Damit die gesetzten Ziele rechtzeitig erreicht werden können, braucht es bis dahin einen kontinuierlichen Ausbau des ÖPNV - auch bevor die diskutierten Finanzierungsmöglichkeiten zur Verfügung stehen.

Und wie erreicht ihr das?

Wie schon beim Templergraben haben wir einen Bürgerantrag an das Bürgerforum der Stadt Aachen gestellt; dieser wird im Oktober oder November im Bürgerforum behandelt.

Ein Bürgerantrag kann von jeder und jedem gestellt werden - das ist im § 24 der Gemeindeordnung NRW geregelt. In Aachen wurde für diese Zwecke ein eigener Ausschuss, das Bürgerforum, eingerichtet. Dort werden alle zwei Monate die Anträge aus der Bürgerschaft öffentlich diskutiert und gegebenenfalls an die Fachausschüsse weitergeleitet. Anders als bei einem Bürgerbegehren (wie dem Radentscheid) ist hier keine Unterschriftensammlung notwendig.

Antragssteller:innen