Uni.Urban.Mobil.

Deutsche Umwelthilfe erhöht Druck auf Stadt Aachen

Neuigkeit 06.11.2021

Die Deutsche Umwelthilfe hat im Jahr 2019 gegen die Stadt Aachen wegen zu hoher NO2-Belastung geklagt. Gedroht haben damals Fahrverbote für Diesel-Autos. Die Klage führte zu einem rechtlich bindenden Vergleich zwischen der DUH und der Stadt Aachen. In diesem Kontext wurde unter anderem auch Tempo 30 auf dem Grabenring eingeführt - eine Maßnahme, die aus heutiger Sicht unumstritten ist, aber für die lange gekämpft werden musste.

Teil des Maßnahmenpakets aus diesem Vergleich ist auch die Förderung des Radverkehrs - darunter der Radschnellweg Aachen-Herzogenrath, die Radvorrangrouten sowie die Umsetzung des Radentscheids.

Da eben diese Projekte - insbesondere die Umsetzung des Radentscheids - nicht ausreichend voran kommen, fordert die Deutsche Umwelthilfe in einem Brief die Stadt Aachen auf, den Umsetzungsstand darzulegen.

Wer mehr erfahren will, kann die Chronologie zur Luftreinhaltung beim ADFC nachvollziehen.

Nächster Beitrag

Auswertung der U.U.M.Frage am Couvengymnasium Aachen

Umfrage 07.11.2021

Rund 1100 Schüler:innen machen sich jede Woche montags bis freitags auf den Weg zum Couvengymnasium – ihrer Schule zwischen Hohenstaufenallee und Lütticherstraße.